Wie ich nach Berlin kam

Veröffentlicht auf von Saltira

In der letzten Zeit mache ich mir sehr viele Gedanken über mein Leben.
Vielleicht liegt das daran, dass ich bald Mutter werde.
Ich werde im März 25 Jahre jung, ein Viertel Jahrhundert und ich seniere, was ich alles in meinem Leben erlebt habe.
Vor zwei Jahren habe ich meinen jetzigen Freund kennen gelernt. Zu der Zeit war ich in der schlimmsten Phase meiner Depression. Ich hatte immer das Gefühl, als ob sich 3 Ichs um meine Gedanken stritten. Eine realistische Sabrina, eine melancholisch-kalte Sabrina und eine cholerisch-gefühlsbetonte Sabrina. Alle drei beobachteten mein Handeln und tobten sich dann in meinen Träumen aus. Ich hatte kein Vertrauen zu niemanden, war ein emotionales Frack, Heuchler und Lügner um mich herum. Vor meiner Familie und dem Rest der Welt hatte ich mich schon lange verschlossen und um meine Seele bildete sich seid meiner Kindheit eine Schicht aus Eis, eine undurchdringliche Barriere zu mir selbst, an die ich sogar noch nicht mal rankam. Ich funktionierte wie ein Roboter und lebte mehr im Fantasy-Rollenspiel, als in der Realität, wobei selbst die Realität nicht Teil meiner Welt war. Ich war durch und durch eine Träumerin, die ihr Leben nicht im Griff hatte und sich immer mehr in Ärger verstrickte.
Meinen Freund lernte ich bei World of Warcraft kennen. Ein Bekannter ludt mich in seine Sippschaft ein,mein jetziger Freund war dort Chef. Wir redeten viel miteinander. Jeder zweite Satz den ich sagte, hatte was mit Sex zu tun, schlimm war ich *kopfschüttel*. Zu der Zeit hatte ich noch einen Freund. Ich verstand mich mit Micha, so heißt mein Freund, super. Nach 2 Wochen kam es mir in den Kopf, mal zu ihm zu fahren. Ich wohnte zu der Zeit in Frankfurt am Main, er in Berlin. Mit meinen schwarzen, getunten B-Corsa, machte ich mich nachts um drei davon, Mein damaliger Freund und ich wohnten seid einem Jahr zusammen. Ich sagte ihm, dass ich mal ein paar Tage weg bin. Das war am 30. April 2007.  In der zwetien Woche vom April waren eigentlich meine Prüfungen zu meiner ausbildung, das war mir zu der Zeit egal. Ich rief Micha unterwegs von der Autobahn an und sagte ihm bescheid, dass ich auf den Weg zu ihm bin und er mich in 4 Stunden abholen solle und dass er nicht widersprechen bräuchte.
So war es dann auch. Die ganzen 3 Tage, wo ich oben in Berlin war, heulte ich Rotz und Wasser. Micha half mir einige meiner Blockaden zu lösen, was unendlich weh tat.
Am 4. Tag fuhr ich zurück, hatte einen riesen Streit mit meinem damaligen Freund. Er verschwand mitten in der Diskussion, aber ich brüllte ihm noch hinterher,dass Schluss ist. Dann packte ich ein paar Sachen zusammen und war wieder unterwegs nach Berlin, am selben Tag. Ich rief Micha an, der mir vorher sagte, dass ich ihn jederzeit wieder besuchen kann, und berichtete ihn was passiert war und dass ich wieder auf den Weg nach Berlin wäre.
Seitdem bin ich nicht mehr zurück nach Frankfurt gefahren, außer zu Besuch.

So schnell kann's gehen....

Veröffentlicht in Mein Leben

Kommentiere diesen Post

Sinary 01/15/2009 16:59

Tja das war damals meine apsulute Traumfrau...

Ich habe durch diese aktion gelehrnt....
zu verzeihen..... zu Reden ..... Was es heisst am boden zerstört zu sein .... Ich denke mal das, das, das beste war was mir am ende passieren konnte... Klar ich habe viel zeit gebraucht um es zu versthen aber nachdem ich selbst Für 4 monate nach Strasbourg abgehaun bin. Tja nun ist es zeit mein leben in denn Griff zu bekommen....

Wisst ihr das es Schwer ist mit nur einem teil seiner seele zu leben.....

Nach denn 4 monaten in Strasbourg bin ich zurück nach hessen, aber nicht nach GG oder Griesheim sondern nach Frankfurt in meinen eigenen 4 wänden

Aber dank dieser Frau habe ich gelerhnt was es heisst zu leben und sein Leben zu Genießen....


Dafür bin ich ihr auch ein Lebenlang Dankbar!!!!

Danke

Saltira 01/15/2009 23:59


Danke, das bedeutet mir sehr viel....


honighase 01/14/2009 10:46

Das Gefühl mit den 3 Ichs in einem Kopf kenne ich nur zu gut. Im Moment geht es mir auch oft so. Wenn die sich doch nur mal einig würden... Hattest du zu der Zeit dann auch solche Gefühlsschwankungen? Manchmal nehme ich das gleiche Thema sehr traurig auf und manchmal kann ich total kalt darüber reden...

Ich bewundere deinen Mut, einfach zu packen und nach Berlin zu fahren. Ich könnte das nicht, glaube ich...
RESPEKT!

Saltira 01/14/2009 12:30


Ach, ich war ein verrücktes Huhn^^ und die Schnauze richtig voll. Zu der Zeit hatte ich nicht nur starke Gefühlsschwankungen. Ich hatte Tage, da war ich nur am futtern, wirklich fresssuchtartig und
andere Tage wiederrum, da vergaß ich sogar, dass ich Hunger hatte. Merkwürdig. Aber immer im Einklang mit meinen Schwankungen, ich war ganz stark manisch-depressiv (himmelhoch-jauchzend und
zugleich zutiefst betrübt). Egal was ich tat, ich nahm immer mehr ab. In Berlin hatte ich dann mal eine Pause bei 52 Kg für ein Jahr. Ein Jahr später fing der Spuk wieder an, 48 Kg, 50 Kg, 47 kg,
53 Kg, wieder 47 kg, so ging das täglich,  von 50 kg ging ich innerhalb von 2 Tagen uf 57 Kg, und 2 Tage danach hatte ich 47 KG,obwohl das fast unmöglich ist. Jaja,komisch.